Wandelhalle

0,006 Prozent der Weltbevölkerung verstarben mit Covid-19

Die Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore belegen: Covid-19 ist eine epidemiologische Nullnummer.

weiterlesen    29. Juni 2020

Soziale Isolation erhöht das Sterberisiko

4’000 ältere Menschen wurden 13 Jahre lang beobachtet.

weiterlesen    22. Juni 2020

Eine kaum beachtete Studie zur Lage in Bergamo – geschrieben 2013

In Norditalien bestand schon seit längerem ein erhöhtes Morbiditätsrisiko

weiterlesen    19. Juni 2020

Fehlende soziale Beziehungen erhöhen die Sterblichkeit.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie aus Deutschland, die den Gesundheitszustand von über 4’000 Teilnehmenden – im Schnitt 60 Jahre alt – über einen Zeitraum von 13 Jahren verfolgte. Konkret war die Sterblichkeit um 50 Prozent erhöht, wenn die Probanden schlecht sozial integriert waren. (...)

weiterlesen    14. Juni 2020

Je mehr Antibiotika, desto mehr Corona-Infektionen und -Todesfälle

Der Verbrauch von Antibiotika und die Häufigkeit von Corona-Infektionen und -Todesfällen zeigt eine auffällige Übereinstimmung. Der Antibiotika-Verbrauch in der Schweiz zeigt grosse kantonale Unterschiede. Gemäss einer Studie der Universität Lugano über die Jahre 2002 bis 2004 werden im Kanton Genf, (...)

weiterlesen    11. Juni 2020

Infektionszahlen deutlich höher als gedacht – reale Sterberaten entsprechend niedriger

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist fast doppelt so hoch wie derzeit offiziell angegeben – wodurch die tatsächlichen Sterberaten entsprechend um die Hälfte niedriger ausfallen. Die Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock gelten als (...)

weiterlesen    8. Juni 2020

Übersterblichkeit in britischen Altersheimen ist eher die Folge der Massnahmen als der Infektion selber

Eine neue, vom British Medical Journal unter dem Titel «Covid-19: “Staggering number” of extra deaths in community is not explained by covid-19» veröffentlichte Studie kommt zum Schluss, dass die Übersterblichkeit in britischen Altersheimen weniger auf Sars-Cov-2, als vielmehr auf die (...)

weiterlesen    2. Juni 2020

Wie der Pflegenotstand und die hohe Sterblichkeit in Norditalien entstand

Aus dem Bericht eines Beobachters aus Italien vom 31. März 2020 • Die meisten osteuropäischen Pflegekräfte verliessen fluchtartig das Land, nicht zuletzt wegen der Panikmache und den angedrohten Ausgangssperren und Grenzschließungen. • Konsequenz: Viele alte pflegebedürftige Personen und Behinderte, (...)

weiterlesen    25. Mai 2020

In den ersten 18 Kalenderwochen starben in der Schweiz 1,15 Prozent mehr als im langjährigen Durchschnitt.

In den ersten 18 Wochen starben in der Schweiz durchschnittlich 25’106 Menschen. Dieses Jahr waren es in der Vergleichsperiode 25400, also 1,15 Prozent mehr, aber immer noch 4,5 Prozent weniger als im starken Grippejahr 2015, als keine Massnahmen ergriffen wurden. Die Zahlen sprechen eine (...)

weiterlesen    16. Mai 2020

13 Studien aus China, Italien und England: hohe Feinstaub- und Stickoxidwerte beeinflussen den Verlauf und die Tödlichkeit von Covid-19 Infektionen negativ.

Exposure to air pollution and COVID-19 mortality in the United States [PDF] Evaluation of the potential relationship between Particulate Matter (PM) pollution and COVID-19 infection spread in Italy Höhere Konzentration von Schmutzpartikeln in der Luft bedeutet auch eine höhere Konzentration von (...)

weiterlesen    12. Mai 2020

Das Computermodell des Imperial College, das zum weltweiten Lockdown führte, hat schwere Mängel und ist wissenschaftlich unbrauchbar.

Es war ein Computermodell des Imperial College, das 500.000 Todesfälle in Großbritannien (und 2,5 Millionen in den USA) für den Fall voraussagte, dass die politischen Entscheidungsträger einen Ansatz der "Herdenimmunität" (à la Schweden) verfolgen würden. Dieses Programm veranlasste sie stattdessen (...)

weiterlesen    9. Mai 2020

Prof. Christian Drosten setzt Covid-19 mit der Spanischen Grippe gleich und verbreitet damit eindeutige Falschinformationen

In einem Interview im ORF verglich er COVID-19 mit dramatischen Worten mit der Spanischen Grippe. Dabei handelt es sich eindeutig um eine „Falschinformation“ Die Grafik zeigt die Größenverhältnisse mit Hilfe der Zahl der Verstorbenen. Die Zahlen sind bezüglich der „Corona-Verstorbenen“ jene (...)

weiterlesen    9. Mai 2020

Rubrik: Medien
US-Krankenhäuser erhalten mehr Geld, wenn sie als Todesursache Coronavirus angeben.

Scott Jensen ist Arzt und Senator im Bundesstaat Minnesota. Im Interview mit Laura Ingram auf Fox News sagte er, dass die American Medical Association Ärzte "ermutigt", die Coronavirus-Todesfälle im ganzen Land zu überzählen. Jensen erhielt ein 7-seitiges Dokument der Gesundheitsbehörde «Centers (...)

weiterlesen    7. Mai 2020

Lügen mit Zahlen: Wechselnde Corona-Kriterien, Beschreibung und Ausblick

Bundesregierung und Robert-Koch-Institut (RKI) wechselten schon zum zweiten Mal das Kriterium zur Einschätzung der Pandemiegefahr: Zuerst war es die Verdopplungszeit der Anzahl der Infizierten, dann die Reproduktionszahl, jetzt auf einmal soll es die absolute Zahl der gemeldeten Fälle sein. Das (...)

weiterlesen    29. April 2020

Großbritannien: Todesraten steigen, aber nicht durch Covid-19, sondern durch Angst, sagt das Büro für Nationale Statistik (ONS)

Es sterben wesentlich mehr Menschen im Vereinigten Königreich als sonst. Die Londoner Times berichtet am 16. April, dass 50% der aktuellen britischen Übersterblichkeit aber nicht durch Coronaviren verursacht werden, sondern durch die Effekte des Lockdowns, der allge­meinen Panik und des teilweisen (...)

weiterlesen    18. April 2020

Chinesische Studie: Covid-19-Tests sind sehr unzuverlässig und zeigen «dringenden Bedarf» nach Standardverfahren

Eine am 26. März 2020 im Journal of Medical Virology publizierte chinesische Studie kommt zum Ergebnis, dass der international verwendete Coronavirentest instabil ist. Zusätzlich zum bereits bekannten Problem der falschen positiven Resultate gebe es auch eine „möglicherweise hohe“ Rate an falschen (...)

weiterlesen    13. April 2020

Die Mortalitätszahlen der WHO und der Johns Hopkins University sind um Faktoren zu hoch

Der deutsche Virologe Hendrick Streeck kommt in einer serologischen Pilotstudie zum Zwischen­ergebnis, dass die Letaltiät von Covid19 bei 0.37% und die Mortalität (auf die Gesamtbevölkerung bezogen) bei 0.06% liegt. Diese Werte sind rund zehnmal tiefer als jene der WHO und rund fünfmal tiefer als (...)

weiterlesen    13. April 2020

Internationale Vergleichsstudie: Das Sterberisiko bei Covid-19 liegt im Bereich des Todesfallrisikos für Autopendler

John Ioannidis, Professor für «Medical Data Science» an der Stanford-University hat das Covid-19-Sterberisiko in einer Studie über mehrere Länder mit vergleichbaren und robusten Daten verglichen. Ergebnis: «Menschen unter 65 Jahren haben selbst in den Brutstätten der Pandemie ein sehr geringes (...)

weiterlesen    13. April 2020

Schon vor den drastischen Massnahmen des Bundesrats verlangsamte sich in der Schweiz die Ausbreitung des Coronavirus.

ETH-Professorin Tanja Stadler hält Fortführung der Massnahmen trotzdem für begründet. Die Ausbreitungsrate beziffert die Anzahl Menschen, die ein Infizierter ansteckt. Liegt der Wert unter 1, sinkt die Ausbreitung; liegt er über 1, steigt sie. Tanja Stadler, ETH-Professorin am Departement für (...)

weiterlesen    12. April 2020

Luftverschmutzung als Todesursache von viralen Infekten wird unterschätzt:

Eine Untersuchung aus China kam 2003 zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, an SARS zu sterben, bei Personen, welche einer moderaten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, 84% höher liegt als bei Patienten aus Regionen mit sauberer Luft. Gar ein 200% höheres Risiko tragen Menschen aus Gebieten mit (...)

weiterlesen    1. April 2020