Neuste Artikel

Irreführende Werbung, Falschaussagen: Prof. Drosten verstösst gegen Berufsordnung der Landesärztekammern

(eb) Prof. Christian Drosten bewirbt die kommenden Genvakzine gegen Covid-19, indem er sowohl die Wirksamkeit als auch die vermeintliche Sicherheit der mRNA-Impfstoffe als Tatsache darstellt. Damit verstösst er gegen geltendes Recht und die Bekanntmachung der Bundesärztekammer nach dem 105. (...)

Impfstoff gegen Covid-19: Moderna will EU-Zulassung beantragen

Der US-Pharmakonzern Moderna will nach Informationen des Tages-Anzeiger (TA) «als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU beantragen». Der Antrag auf eine bedingte Zulassung solle dem Tages-Anzeiger zufolge «noch am Montag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (...)

Ohne Impfpass kein Veranstaltungsbesuch

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Impfpflicht gegen Covid-19 in Deutschland ausgeschlossen. Doch jetzt melden sich die ersten Veranstalterorganisationen zu Wort, die aufhorchen lassen: Ohne Nachweis der umstrittenen Impfung könnte es in Zukunft nicht mehr möglich sein, Clubs (...)

Coronakrise könnte Weltwirtschaftsforum aus der Schweiz vertreiben

Seit 50 Jahren fand das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) bis auf eine Ausnahme in der Schweiz statt — doch genau das könnte sich nach Mutmassungen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) jetzt ändern. Die FAZ schreibt: «Die Schweiz sei als Durchführungsort grundsätzlich gesetzt, (...)

Kanzleramtschef bereitet auf Ende der Staatshilfen vor

Der deutsche Staat wird ab Januar nicht mehr für Umsatzeinbrüche aufkommen, die Unternehmen als Folge der staatlich verhängten Corona-Massnahmen belasten. Darauf verweist Kanzleramtschef Helge Braun im Handelsblatt. «Der Umsatz kann auf Dauer nicht das zentrale Kriterium sein. Die Entscheidung bei (...)

In Argentinien sollen Reiche für ein Drittel der Corona-Kosten aufkommen

In Argentinien hat das Parlament eine einmalige Besteuerung grosser Vermögen über 200 Millionen Pesos (etwa zwei Millionen Euro) beschlossen. Die zusätzlichen Kosten, die durch die Corona-Krise bisher entstanden sind, würden so fairer in der Bevölkerung aufgeteilt. Dies berichtet das (...)

Newsletter schon abonniert?